Hörempfehlung: "The Great Harry Hilman"

Kategorien: Jazz

Kraft, Ausdauer und Geschmeidigkeit sind Eigenschaften, sie sowohl Musiker als auch Hürdenläufer für ihren Job benötigen. Damit dürften sich die Parallelen bereits erschöpft haben und wir lassen den Bandnamen bei dem, was er ist: Eine kuriose, humorige Setzung, die eine spaßige Inszenierung der Bandmitglieder mit sich bringt.
In ihrer Musik konzentriert sich die Jazzband „The Great Harry Hillmann“ auf Eigenkompositionen, die gemeinsam ausgeheckt werden. Die spannungsvollen Arrangements leben von rasanten Wendungen in Tempo und Klangfarbe. Free-Jazz trifft auf Sphärisches, Punk auf komplexe Harmonien in sich immer wieder wandelnden Wiederholungen und lebendigen Improvisationen. Changierende Metren und scharfen Brüche laden die Kompositionen mit zusätzlicher Energie auf. Mit dieser großen Lust am Experiment entsteht ein vielschichtiges Repertoire und zu eigenwilligem und mitreißendem Jazz.
Gegründet hat sich „The Great Harry Hillman“ 2009 an der Musikhochschule Luzern, an der Nils Fischer (Saxofon und Bassklarinette), David Koch (Gitarre), Samuel Huwyler (Kontrabass) und Dominik Mahning (Schlagzeug) studierten. 2015 gewannen sie den ZKB Jazzpreis.

Gehört in der Kunstfabrik Schlot, Berlin

Lorem ipsum

Der Widerspenstigen Nicht-Zähmung: Großbritannien, die EU und der Brexit
Die Geschichte der Beziehung zwischen Großbritannien und der EU erzählt von ausdauerndem Werben und vielfacher Zurückweisung.
Gundermanns Grube: Kumpels, Kunst und Korruption. Zum Film „Gundermann“ von Andreas Dresen.
Gerhard Rüdiger Gundermann, im Westen als der „singende Baggerfahrer“ belächelt und ansonsten eher unbekannt, galt im Osten als das authentische Sprachrohr nicht nur der Kumpels im Revier.
Andrea Künzig: NATURE_up side down
Die international renommierte Fotografin Andrea Künzig ist bekannt durch ihre Arbeiten zu politischen und humanitären Themen.